Das Integrierte Verkehrsmodell Halle (Saale) bildet das Mobilitätsverhalten in der Stadt Halle und in deren Umland ab. Das multimodale Verkehrsmodell berücksichtigt neben dem Kfz-Verkehr und dem ÖPNV auch Fußgänger- und Radverkehr sowie die Pkw-Mitfahrer. Die verkehrsplanerische Behandlung von Stadt-Umland-Beziehungen wird durch eine Ausdehnung des Untersuchungsgebietes in die benachbarten Kreise gewährleistet.

Eingangsgrößen in das Verkehrsmodell sind

  • soziodemografische Daten (Einwohnerverteilung, Altersstruktur, Zielgelegenheiten usw.),
  • Verhaltensdaten (auf Basis von Haushaltsbefragungen, MID, SrV),
  • Daten zum Verkehrsangebot (Verkehrsnetze für alle Verkehrsarten, Fahrplanangebot).

Das Modell ist in der Lage, die tageszeitliche Variabilität der Verkehrsnachfrage realitätsnah abzubilden. Das Netzmodell umfasst neben dem Hauptnetz auch das komplette Nebennetz. Die einzelnen Abbiegebeziehungen an den Knotenpunkten sind belastungsabhängig modelliert, Widerstände an LSA wurden durch die Berücksichtigung aller Signalzeitenpläne implementiert. 

Basis der Berechnung der Verkehrsprognose ist eine kleinräumige Bevölkerungsprognose, aus der die künftige Verteilung der verhaltenshomogenen Personengruppen abgeleitet wurde.

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte unserem Factsheet 1,1 MB.