02-Titel-Erfurt Panorama-IMG_0286-Panorama osm_west techno_vep

Willkommen bei yverkehrsplanung.

Kreative Ideen und Mobilitätslösungen für die Zukunft.

 

April 2017

Startschuss für das innovative Forschungsprojekt Think!First, das vom BMVIT im Rahmen der FTI-Initiative Mobilität der Zukunft gefördert wird. Ganz im Sinne des Namens befassen wir uns schon frühzeitig mit der immer brisanter werden Frage, wie infolge des rasant steigenden eCommerce der Güterverkehr effizienter und nachhaltiger gestaltet werden kann. Dabei sollen durch soziale und technologische Innovation im Bereich von Online-Bestellsystemen neue Möglichkeiten erforscht und getestet werden, mit dem Ziel, Retouren zu reduzieren sowie eine klimaschonendere Zulieferung zu forcieren.

März 2017

Im Auftrag der NVS - Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH erarbeitet yverkehrsplanung eine Park-and-Ride-Studie für die Zulaufstrecken zum ICE-Knoten Erfurt. Konkret wird dabei der Bedarf an P+R-Stellplätzen für die Bahnstationen Weimar, Arnstadt, Sömmerda, Vieselbach und Plaue (Thür) unter Berücksichtigung der Vollinbetriebnahme der ICE-Neubaustrecke Nürnberg - Erfurt - Halle/Leipzig ab 12/2017 ermittelt. Daraus werden entsprechende Maßnahmen für ein bedarfsgerechtes Parkraumangebot im Umfeld dieser Bahnstationen abgeleitet.

Januar 2017

Im Forschungsprojekt BahnRaum, dass über das Programm Mobilität der Zukunft des Österreichischen Ministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert wird, wurden für mehrere Eisenbahnstationen in Pilotregionen Erreichbarkeitsanalysen erarbeitet. Dabei wurden Reisezeitisochronen auf Basis des österreichweiten GIP-Wegenetzgraphen für den Fußgängerverkehr berechnet und die erreichbaren Potenziale (EinwohnerInnen, Beschäftigte, SchülerInnen) für unterschiedliche Szenarien der Flächenentwicklung berechnet.

Dezember 2016

Im Zuge des erfolgreich beendeten Forschungsprojekts „PlayMobi“ erforschte und entwickelte ein Team unter Projektleitung der yverkehrsplanung GmbH ein integratives Spielkonzept, das die Optionsvielfalt in der individuellen Mobilität aufzeigt und SpielerInnen dahingehend motivieren soll, freiwillig inter- und multimodal unterwegs zu sein. Es konnte gezeigt werden, dass durch das Spielen des Urban App Games Traces verkrustete und gewohnheits¬mäßige Verhaltens¬muster hinterfragt und positive Einstellungen gegenüber einer klima¬freundlichen Mobilität nachweislich gestärkt werden.

November 2016

Im Werkstattverfahren Marktplatz Eitorf konne der Entwurf [f] landschaftsarchitektur aus Bonn den ersten Preis erreichen! In Zusammenarbeit mit v-architekten aus Köln und yverkehrsplanung aus Weimar, ist es gelungen, dem Zentrum Eitorfs eine charmante, lebensfreudige Mitte, rund um den Marktplatz und Rathaus zu geben.

Grafik: [f] landschaftsarchitektur

November 2016

Im Rahmen des erfolgreich beendeten Sonderungsprojektes teilen+tauschen wurde das Potential für die Umsetzung eines zukünftigen „Urbanen Mobilitätslabors“ in der Stadtregion Bruck, Kapfenberg und Leoben ausgelotet. Thematischer Schwerpunkt dieses Labors war die Entwicklung innovativer Mobilitätslösungen in den Bereichen Personen- und Güterverkehr. Das Urbane Mobilitätslabor versteht sich als offene Plattform, in der interessierte AkteurInnen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen mit ForscherInnen Mobilitätlösungen der Zukunft entwickelten.

Oktober 2016

Mit dem Gesamtverkehrsmodell Halle (Saale) besteht ein struktur- und verhaltensbasiertes Verkehrsnachfragemodell, das multimodal und sowohl räumlich als auch zeitlich hoch aufgelöst ist.
Im Rahmen einer Modellfortschreibung wurden die Strukturdaten für Analyse und Prognose aktualisiert. Die Abbildungsgenauigkeit des Modells wurde durch eine Detaillierung des Netzmodells hinsichtlich der Anbindungen verbessert. Darüber hinaus wurde eine umfangreiche empirische Datenbasis (z. B. Ergebnisse von Knotenstromzählungen) in das Modell integriert.

September 2016

Die yverkehrsplanung GmbH entwickelt das multimodale Verkehrsmodell der Landeshauptstadt Erfurt weiter. Im Zuge dessen wurde die letztgültige kleinräumige Bevölkerungsprognose im Modell implementiert. Bei der Überarbeitung des Netzmodells wurden die aktuellen Veränderungen im Verkehrssystem berücksichtigt.